GRÜNE verdoppeln kommunale Mandate in Mittelsachsen

Zwei Tage nach den Kommunalwahlen können die Grünen deutliche Gewinne in den mittelsächsischen Kommunen verbuchen. Das kreisweite Ergebnis ist um 1,3% auf 5,5% im Vergleich zu 2014 gestiegen. Dazu erklärt der Kreisvorsitzende und Fraktionschef der Grünen im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther: "Die Menschen wollen eine Politik, die Haltung zeigt, Werte vermittelt und in Sachsen gestaltet. Die Menschen wollen vor Ort eine ökologische, weltoffene und gerechte Politik und wissen, dass genau wir GRÜNE auch vor Ort verankerte und verlässliche Partner sind."

In Mittelsachsen sind in den folgenden Städten und Gemeinden kommunale grüne Mandate zu verzeichnen:

Freiberg: 3
Döbeln: 1
Mittweida: 1
Geringswalde: 1
Leisnig: 1

Königshain-Wiederau: 1
Lichtenau: 1
Niederwiesa: 1
Oberschöna: 1

Kreistag: 5

Sowohl in der Universitätsstadt Freiberg als auch im Kreistag konnten die mittelsächsischen Grünen somit erstmals in Fraktionsstärke einziehen! Aber auch in kleineren Gemeinden ist der erstmalige Einzug in die kommunalen Parlamente gelungen. Insgesamt hat sich die Anzahl an kommunalen Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern im Vergleich zu 2014 somit verdoppelt!

Günther ergänzt dazu: "Wir haben in diesem Wahlkampf eine nie da gewesene Offenheit uns gegenüber gespürt. Mit diesen tollen Ergebnissen aus den Kommunen und auch den unzähligen positiven Rückmeldungen direkt von Bürgerinnen und Bürgern an uns, gehen wir voller Tatendrang in einen engagierten Landtagswahlkampf. Wir GRÜNE haben die Ideen und das Knowhow, die richtigen Konzepte und vor allem eine unbändige Leidenschaft für die Zukunft Sachsens. Es ist Zeit, dass endlich gehandelt wird und Ideen auch umgesetzt werden."

Die neue Kreisrätin Lea Fränzle aus Freiberg fügt hinzu: "Diese starken GRÜNEN Ergebnisse wären uns vor Jahren noch nicht zugetraut worden. Das erfüllt uns in Mittelsachsen mit Stolz und Mut, denn wir erhalten nun für unsere lange Arbeit in den Orten, wo wir seit Jahren verankert sind, den gerechtfertigten Lohn."