Mittelsächsische GRÜNE nominieren erste Kandidaten für Stadt- und Gemeinderäte

Am Samstag, den 01.03.2014 haben die mittelsächsichen GRÜNEN in der ersten von zwei Aufstellungsversammlungen die Kandidaten für die Stadträte von Freiberg, Frankenberg, Lunzenau, Leisnig, Geringswalde bestimmt. Die zweite Aufstellungsversammlung wird Freitag, den 14.03.2014 folgen. Hier werden neben weiteren Listen für mittelsächsische Städte auch die Kandidaten für den Kreistag bestimmt.

Am Samstag, den 01.03.2014 haben die mittelsächsichen GRÜNEN in der ersten von zwei Aufstellungsversammlungen die Kandidaten für die Stadträte von Frankenberg, Lunzenau, Leisnig, Geringswalde bestimmt. Die zweite Aufstellungsversammlung wird Freitag, den 14.03.2014 folgen. Hier werden neben weiteren Listen für mittelsächsische Städte auch die Kandidaten für den Kreistag bestimmt.

Frankenberg

Für den Frankenberger Stadtrat werden 2014 sechs Kandidaten in den Wahlkampf ziehen. Spitzenkandidatin wird Renate Sauer sein. Sie erreichte bereits 2009 ein gutes Ergebnis, verpasste aber aufgrund des komplizierten Kommunalwahlrechts den Einzug.

Geringswalde

Die grüne Kreisrätin Claudia Glanz kandidiert auch für den Stadtrat in Geringswalde. Die Ärztin möchte neben einer weiteren Legislaturperiode im Kreistag auch die Politik in ihrem Heimatort  für mindestens fünf Jahre mitgestalten.

Leisnig

Für Leisnig wird Jens Lübeck als GRÜNER Kandidat in's Rennen ziehen. Lübeck ist nicht nur bündnisgrünes Mitglied, sondern auch beim BUND.

Lunzenau

Der Kandidatenkreis für den Lunzenauer Stadtrat umfasst sechs Personen. Angeführt wird die Liste von Jens Mohr, Sprecher der Bürgerinitiative gegen die Hähnchenmastanlage in Lunzenau. Jens Mohr ist langjähriges Mitglied von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und war zuletzt bis 2013 Sprecher des mittelsächsischen Kreisverbandes.

Sein Anspruch: "Für den Stadtrat zu kandidieren heißt für mich gestalten statt verwalten. Ich möchte endlich gemeinsam mit unserer grünen Gruppe die Stadt Lunzenau mit all ihren Ortsteilen beGrünen, denn grüne Kommunalpolitik heißt ganz einfach für uns Zukunft für Generationen."