9.000 Unterschriften sind dem Verkehrsverbund egal – Rabenschwarzer Tag für das Bahnland Sachsen

Vor 2 Tagen waren noch 150 Aktive beim Prottestbahnfahren auf der Strecke dabei - 9.000 Unterschriften für den Streckenerhalt wurden gesammelt - und heute nun die Ernüchterung: Mit 4 zu 1 Stimmen beschloss der Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) die Abbestellung der Regionalbahnlinie 110 zwischen Döbeln und Nossen.

7.März Protest vor der VMS-Verbandesversammlung

Volkmar Zschocke und Peter Wunderwald übergeben 9.000 Unterschriften an den VMS_Geschäftsführer Dr. Neuhaus

150 Menschen demonstrierten am 5.März für den Erhalt der RB 110

Vor 2 Tagen waren noch 150 Aktive beim Prottestbahnfahren auf der Strecke dabei - 9.000 Unterschriften für den Streckenerhalt wurden gesammelt - und heute nun die Ernüchterung: Mit 4 zu 1 Stimmen beschloss der Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) die Abbestellung der Regionalbahnlinie 110 zwischen Döbeln und Nossen.

Kurzbericht des GRÜNEN Stadtrates aus Nossen Peter Wunderwald zur Übergabe der Unterschriften und heutigen Verbandsversammlung des VMS:

Einige Aktive waren heute mit 9.000 gesammelten Unterschriften und Protestplakaten ab 8.15 Uhr in Chemnitz. Dazu kam noch Volkmar Zschocke, Landessprecher BÜNDNIS/ DIE GRÜNEN. Das Fernsehteam vom Sachsenspiegel wusste zu berichten, dass Herr Geschäftsführer Neuhaus nicht gewillt sei, nach unten zu kommen und die Unterschriften in Empfang zu nehmen. Nach einem Kameraschwenk gingen wir in die „Höhle des Löwen“ nach oben. Dort wurde uns auf Grund der Transparente der Zutritt verwehrt. Nach Fürsprache von Volkmar Zschocke, der gern ein kurzes 2minütiges Rederecht erwirken wollte, erschien dann Herr Dr. Neuhaus. Ich durfte ihm auf dem Gang die über 9000 Unterschriften übergeben. Ein Rederecht sei von den bereits anwesenden Delegierten abgelehnt worden. Daraufhin richteten sich die Hoffnungen auf Frau Ludwig (SPD), die später die Treppe hochkam und über unsere Aktion den Kopf schüttelte und ein Rederecht brüsk ablehnte. Dr. Neuhaus und ein Vertreter von ETC wärmten immer wieder das Märchen vom zu geringen Potential auf, was ich ihm widerlegte. Es erschien klar, die Entscheidung war längst gefallen. Besonders schmerzt der Verrat der SPD-Vertreter aus Chemnitz und Zwickau. Wenigstens der Landkreis Mittelsachsen stimmte für die Bahn, ich schätze aber das lag nicht am wirklichen Interesse sondern eher war es wieder ein Spiel mit verteilten Rollen, so wie damals beim VVO. Am heutigen Tage wurde die Demokratie mit Füßen getreten. In arroganter Weise setzte man sich über ein klares Votum der Bürger für den Erhalt der Bahn hinweg. Soweit eine kurze Meldung. Hoffnung bringt jetzt nur noch die Landtagswahl…

 

Trotzdem kämpferische Grüße Peter Wunderwald
(GRÜNER Stadtrat aus Nossen und Kämpfer auch für die mittelsächsische Schiene)

 

 Vorschlag eines touristischen Flyer für die Bahnstrecke
 Positionspapier mit Rettungsvorschlägen für die Bahnlinie Leipzig – Döbeln – Meißen
 GRÜNES sachsenweites Bahnkonzept
 Unterstützerseite des VCD für den Erhalt der Strecke
 Positionspapier des Landesverbandes Elbe -Saale des VCD Zukunft für die Bahn in Mittelsachsen - Wie man anstelle von Streichungen einen attraktiven Schienenverkehr umsetzen kann